Die ärztliche Tätigkeit ist ein freier Beruf und muss es bleiben

Die persönliche Haftung dem Patienten gegenüber ist neben der freien Arztwahl der entscheidende Prüfstein für die Qualität der ärztlichen Arbeit.

Doch kommerzialisierte medizinische Versorgungszentren in der Hand von Nicht-Ärzten und eine zentral gesteuerte Staatsmedizin bedrohen die von uns gesetzten Qualitätsstandards im Gesundheitswesen. Deshalb wollen wir, auch in Ihrem Namen, die bayerischen Fachärzte vertreten und auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene eine politisch schlagkräftige Organisation etablieren.

Bessere Strukturen schaffen

Wir setzen auf Basisdemokratie und Kommunikation.

Vor Ort bestimmen persönliche Kontakte und gelebtes Vertrauen die Arbeit am Patienten und mit den Kollegen.

Langfristig hängt unsere Position einzig und allein von dem politischen Druck ab, den wir zu erzeugen bereit sind.

Lassen Sie uns gemeinsam dafür einstehen und werden Sie Mitglied im bayerischen Facharztverband.

Ziele des bayerischen Facharztverbandes

  1. Erhalt der Freiberuflichkeit des Arztberufes und Selb­­ständig­­keit zum Erhalt der patientenorientierten wohnortnahen fachärztlichen Versorgung.
  2. Unmittelbares Vertragsverhältnis zwischen Arzt und Patient. Transparente Direktabrechnung nach GOÄ, die fachgruppen­spezifisch, nachvollziehbar und dynamisch weiterentwickelt wird.
  3. Beseitigung von Regelleistungsvolumina, Budgets Regressen und anderen rationierenden Maßnahmen in der Patienten- versorgung durch Abschaffung SGB V. Das Vertrags­­verhältnis zwischen Arzt und Patient regelt das BGB.
  4. Weiterentwicklung  der fachärztlich-berufspolitischen Interessensvertretung in einen fachgruppenübergreifenden Verband aller niedergelassenen Fachärzte (BFAV)
  5. Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Status der KV
  6. Leitung und Besitz von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) durch freiberufliche und selbständige Ärzte. Wir lehnen Medizinische Versorgungzentren ab, die allein von Kliniken, Krankenkassen oder Kapitalgesellschaften betrieben werden.
  7. Keine Einführung der E-card, keine zwangsweise online Anbindung der Praxen an zentrale Server. Unseren Patienten muss die Selbstbestimmung und Kontrolle über ihre Daten erhalten bleiben.
  8. Miteinander von Haus- und Fachärzten  für eine optimale Patientenversorgung und zur Durchsetzung gemeinsamer Ziele.

Mitgliederbereich

Mit E-Mail und Passwort anmelden:

BFAV Newsletter