30.10.2014

„Deadline ist Headline“

GOÄ-Novelle BFAV stärkt BLÄK-Präsident den Rücken

Mit dem Beschlussantrag, der, initiiert vom Chef des BFAV/BVNF, Dr. Wolfgang Bärtl, über den Ausschuss niedergelassener Ärzte beim Bayerischen Ärztetag am 26.10.2014 in Weiden eingebracht wurde, hat das „Warten auf Godot“ bei der GOÄ neu endlich ein Zeitlimit gesetzt bekommen. Mitte des Jahres ist Schluss mit Lavieren.

Bei nur zwei Gegenstimmen wird der Präsident der BLÄK mit einem klaren Mandat ausgestattet, die Verhandlungen zur GOÄ neu bis Mitte des Jahres 2015 abzuschließen - ersatzweise einen eigenen, ärztlichen Vorschlag zur GOÄ neu beim BMG zur Genehmigung vorzulegen.

„Mit diesem Beschluss haben wir auch einen Umsetzungstermin für den Beschluss vom Deutschen Ärztetag in Hannover vom 30.05. 2014 erreicht“, zeigt sich der BVNF - Vorsitzende erleichtert.

Damit ist auch dem St. Nimmerlein-Spiel ein Schlussdatum gesetzt. Die Verzögerungstaktik der am Verhandlungstisch Mitbeteiligten sollte so ein Ende haben. Jedes Projekt hat ein zeitliches Fenster, wenn es denn nicht beliebig werden soll. Der Präsident der BLÄK und Vizepräsident der BÄK kann so gestärkt in die Verhandlungen mit PKV und Beihilfen nach Berlin gehen.

Der BFAV zieht ein Ende mit Schrecken, also trotz immenser Kosten und Zeitaufwand keine neue GOÄ zu bekommen dem Schrecken ohne Ende mit einer GOÄ neu mit inakzeptablen Rahmenbedingungen, wie Zielvolumina = Budget, Kontrollorgane = GBA, unangemessenem Inflationsausgleich etc. vor. Die Entscheidung darüber kann nicht mehr ewig gehen, da wir auf die überfälligen Preissteigerungen der GOÄ essentiell angewiesen sind - egal ob neu oder alt.

„Diese Deadline ist Headline“, so Bärtl - und dahinter will die Ärzteschaft auch nicht mehr zurück.

Kategorie: BFAV