18.09.2020

Hilflos, Einflusslos, Hoffungslos – KBV-Honorar-Verhandlungsdesaster – BFAV fordert Konsequenzen

Dr. Wolfgang Bärtl

Das Ergebnis von 1,25 Prozent Honorarsteigerung löst in der Ärzteschaft Empörung und Unverständnis gegenüber der Politik wie der eigenen Standesvertretung aus. Der Bayerische Facharztverband (BFAV) fordert strukturelle und personelle Konsequenzen in der Körperschaft.

„Unseren hochbezahlten Verhandlungsführen ist es im Gegensatz zu den Vertretern der Kliniken und der Pflege offensichtlich nicht gelungen, die enorme Arbeitsleistung der niedergelassenen Kollegen und ihrer Mitarbeiterinnen während der Corona-Pandemie den Partnern im Gesundheitswesen klarzumachen. Diese Versagen bezahlen wir in unseren Praxen mit faktischen Einkommenseinbußen bei gleichzeitiger Steigerung des Leistungsanspruchs und einem rasanten Anwachsen der Bürokratiekosten, die wir für den Körperschaftsapparat erwirtschaften müssen“, warnt  BFAV-Sprecher Dr. Wolfgang Bärtl, Orthopäde aus Neumarkt i.d. OPf. mit Konsequenzen die Ärzteschaft.

Letztendlich bleibe bei diesem Ergebnis „nichts anderes mehr übrig, als der äußerst begrenzten Menge an zusätzlichem Geld auch eine äußerst begrenzte Menge an Leistungen gegenüber zu stellen, so dass Leistungen konsequent begrenzt werden und jede Ausweitung vermieden werden müssen. Die Körperschaften sind aufgerufen, den Widerstand zu organisieren, um dieses Hamsterrad der Leistungsausweitung bei massiven Honorarabschlägen endlich anzuhalten“, so erinnert Bärtl.
Bei dieser desolaten Honorarentwicklung gehören deshalb auch die Verwaltungskosten der Körperschaft dringend auf den Prüfstand. Der aufgeblähte Verwaltungsapparat muss verschlankt werden, die von der Ärzteschaft selbst finanzierte Maßnahme zur Qualitätskontrolle, Plausibilität, etc. müssten ebenso eingedampft werden und in letzter Konsequenz müssen auch die Vorstandsgehälter auf den Prüfstand und auf ein der Leistung angemessenen Maß angepasst werden.
Kritisch müssen dabei auch die Ziele der Verhandlungsführer der gesetzlichen Krankenkassen und die Rolle des Erweiterten Bewertungsausschusses hinterfragt werden, welche Absichten bei der Gestaltung der ambulanten Gesundheitsversorgung werden von deren Seiten verfolgt?

Kategorie: Bayerischer Facharztverband, BFAV, BVNF